henso.com
Home
Archive
Search

rss feed for this page

DELI
HLM

LNGR
EURN
OON
CHLM
POOL
ELPH
RIST
SOFA
SENS
P3K
FM4
SCRP
MAL
RNS
GDNY
ELEG
OSNS
SLSH

Mozilla, baby!

antville.org
 Thursday, 8. November 2001 
party

Bitte betrachten Sie das als Einladung.

Wie ich gerade feststelle ist Geilo ein Ort in Norwegen.

Feines Interview mit Brian Behlendorf. Brian ist sich auch nicht zu schade, Accounts für neue Entwickler einzurichten, und dann, wie bei mir, mehrere "ich komm nicht rein"-Anfragen geduldig zu beantworten.

Ein Tip von Dr. Hns für alle, die jetzt nicht krank werden wollen: Regelmässig ein Glas frischen Zitronensaft trinken. Zwei bis drei Zitronen auspressen (geht auch ganz gut mit der Hand), Zucker, Wasser, umrühren, schmeckt köstlich.


 mkt , 8. November 2001 gegen 10:15 

zucker ist wohl einer der bekanntesten "vitaminräuber". sollte der - ausser zur geschmackserleichterung - in diesem getränk auch dazu dienen, um vor einer potentiellen hypervitaminose zu schützen?

 hns , 8. November 2001 gegen 10:21 

Red net, trink. Ein bissl Zucker hat noch niemandem geschadet (ausser Diabetikern vielleicht). Überhaupt: "Vitaminräuber" - das klingt ja wie aus dem Kaschperltheater!

 p3k , 8. November 2001 gegen 10:24 

tja, doktoren unter sich. das kommt vom vielen (medizin) verschreiben. ich schreib ja lieber ab. z.b. von ernaehrung.de: "Eine Hypervitaminose kann beim Menschen praktisch nur bei den Vitaminen A und Vitamin D vorkommen".

die zitrone glänzt aber soviel ich weiß vor allem durch vitamin c. huch, nicht mal das: "Interessant ist, dass die Zitrone, die in der Werbung immer für Vitamin C steht, gar nicht so viel Ascorbinsäure enthält".

daher nochmal die frage: Ist Zucker ein Vitaminräuber?

jedenfalls wäre zucker in guter gesellschaft. spinat, kaffee, alkohol, zigaretten... der sich-bewußt-ernährende läßt natürlich von allem die finger, gell ihr beiden?

 p3k , 9. November 2001 gegen 2:08 

Geilo spricht die Norwegerin allerdings ungefähr wie "Jelo" aus. Smart-assing the hensoblog I feel fine.

 viktoria , 9. November 2001 gegen 2:53 

Eure Kommentare lesend, vergeht mir die Lust an einer Zitronenlimonade so schnell wie sie gekommen ist. Nicht um das Getränk sondern um die Zubereitung geht es.
Man nehme die Zitrone, teile sie in der Mitte, quetsche sie aus, dabei müssen mindestens zwei Kerne durch den Raum fliegen. Dann lässt man langsam den Zucker in das ein-, zwei- oder dreizentimeter hoch (je nach Geschmack) mit purem Zitronensaft gefüllte Glas hineinrieseln.
Zuletzt das Wasser(Temperatur ist individuell bestimmbar), welches am besten schon während dem Füllen des Glases mit dem Inhalt desgleichen sorgfältig verrührt wird.
Vitaminräuber hin oder her, frischer Zitronensaft versus Ascorbinsäure, Personen mit beschränkt zur Verfügung stehender Zeit sollten lieber ein Döschen "Acidum ascorbicum" im Regal stehen haben.

 kris , 9. November 2001 gegen 3:03 

zitrone ist stillos. als feingeist nimmt man limetten. das kommt auch wesentlich besser, wenn man die studentinnen hinter der supermarktkasse beindrucken will. tss, tss.

 p3k , 9. November 2001 gegen 9:22 

na, das ist aber ein ordentlicher rückfall in netdyslektische zeiten...
;->

 kris , 9. November 2001 gegen 10:58 

nun ja, ich muss mal wieder einen auf eindruck schinden machen. weisst wie? aber noch ein tip von doctor krisinho: noch besser ist es, wenn man statt normalen zucker braunen rohrzucke nimmt, die limetten nich auspresst, sondern im glas zerstampft , das ganze mit eis auffuellt und cachaca anstelle von wasser druebergiesst.

 hns , 9. November 2001 gegen 11:49 

Was mich wundert: dass da niemand eine Zitronenpresse hat. Viktoria: ich schaff's nicht dass die Kerne durch den Raum fetzen, bei mir landen die immer im Glas.

 viktoria , 9. November 2001 gegen 16:35 

henso: Nimmst hoit a Stamperl, dann fetzt bestimmt irgendwos irgendwohin

Log in to add your comment!

Not logged in. Click here to log in.

 comments