henso.com
Home
Archive
Search

rss feed for this page

DELI
HLM

LNGR
EURN
OON
CHLM
POOL
ELPH
RIST
SOFA
SENS
P3K
FM4
SCRP
MAL
RNS
GDNY
ELEG
OSNS
SLSH

Mozilla, baby!

antville.org
 Wednesday, 14. July 2004 

Diese Woche wird noch ziemlich eng: Helma Release, mod_gcj Release, Gobble Milestone. Die Lampe in der Küche sollte ich auch noch anschrauben.

lnk + 2 cmt (earl, hns)
 Tuesday, 13. July 2004 

Tortoise haben gestern in der Szene ein sehr feines Konzert gespielt. Vor allem die Stücke mit Doppelschlagzeug.

Gobblenüsse geknackt: das schöne Gefühl, aus dem dunklen Wald auf eine Lichtung zu kommen.

Eine überraschende Meldung von Netcraft: Cobalt, einst Hersteller nett designter Internet-Geräte und als solcher von Sun gekauft und mit Entschlossenheit und Nachdruck in den Boden gefahren, ist immer noch die zweit verbreitetste Hosting-Platform und erlebt als open-source Produkt gerade eine Art zweiten Frühling.

2nd meeting of the Japanese Cobalt Users Group

Abspielen tut sich das ganze hauptsächlich in Japan, wo die grösste Cobalt-Fangemeinde zu sitzen scheint. Die Installation sieht nicht allzu kompliziert aus - im wesentlichen RedHat 9 oder Fedora Core mit ein paar Extrapaketen. Wenn ich Zeit hätte würd ich's gern probieren. Eine Liste von Cobalt-basierten Produkten, unter anderem von Turbolinux. Screenshots.

Jetzt aber ein Ferngespräch nach Süden und dann Frühstück mit Herrn Snivlem und Dr. Pfister am Brunnenmarkt.

lnk ~ cmt
 Monday, 12. July 2004 

Unter der Haube von Chandler: PyLucene und Twisted.

Platte des Monats hier: Pulp, We love life. Hippifizierte cool cats, vom Erfolg deironisiert, immer gut.

Tennisbälle kaufen.

An Java Web Frameworks besteht wahrlich kein Mangel.

lnk ~ cmt
 Saturday, 10. July 2004 

Grossartige und ergiebige neue Tech-Newssite entdeckt: Linuxinsider. Danke Chris! Die Geschichte von der IBM-Wunderwuzzi-CPU klingt ja wirklich unglaublich.

Zum Frühstück die neue Streets-CD gekauft. Zum Glattstreichen*. Und dann zum wieder Aufrauhen Bob Log III dazugenommen. Und zum Abrunden ein Buch von einem Linus Volkmann namens "smells like niederlage". Obwohl ich diese deutsche popschreiber nicht mag. Aber ein paar Sätze haben gut geklungen und die Widerstände hingen tief.

* Klingt nicht so gut wie in Makotters Auto leider.

lnk ~ cmt
 Friday, 9. July 2004 

Eventuell sind einige Helma-Mailing-Listen aufgrund eines Problemes mit dem Filesystem derzeit nur begrenzt verfügbar. Was ich weiss ist, dass die mod-gcj-Liste derzeit nicht archiviert wird. (Auch wieder ein Grund zum Subscriben!)

Ein mod_gcj-Snapshot steht zum Testen zur Verfügung. Läuft mit Apache 1.3 oder 2.0, gcc/gcj 3.3.* oder höher. Sollte auf neueren Linux-Distros relativ problemlos zu bauen und installieren sein. Auf älteren Distros und Mac OS X ist wahrscheinlich einiges an Bastel- bzw. Wartearbeit vonnöten. Auf Windows eventuell mit MinGW und Cygwin, aber definitiv viel Bastelarbeit. Feedback hätte ich auch gerne zum API.

lnk ~ cmt
 Thursday, 8. July 2004 

Einen Tag wie gestern braucht man alle zehn bis zwanzig Jahre höchstens. Zuerst die Mofette mit Totalmotorschaden beim Donauturm stehen lassen (die 80 km/h über die Brücke waren zwar erlaubt, aber zuviel). Dann von einer Mannschaft 40jähriger Bierbäuche in Grund und Boden gespielt worden. Beim Einsteigen in die Ubahn die letzten 2 Euro in eine lausige Leberkässemmel statt in einen Fahrschein investiert (Würstl preislich nicht drin). Und schliesslich beim Aussteigen aus der Ubahn in eine Horde Fahrscheinkontrollöre und Polizisten gerannt. Der Tag hatte auch versöhnliche Aspekte, freilich. Erstens gab es für mod_gcj auf den Nischenplattformen Debian Testing, Mac OS X und Windows erhebliche Fortschritte zu vermelden. Zweitens hab ich den Herren beim Ubahn-Ausgang erfolgreich eine falsche Adresse angedreht ("Sollma des nachprüfen?" "Des wird schon stimmen.") Und schliesslich die Tartarette Princess mit Blaubeeren im aromat: ein kulinarisch schöner Tagesausklang!

Acid Pauli aka M. Gretschmann, Musik aus der Mischmaschine, wie Hr. Snivlem treffend schreibt.

MinGW (Minimalist GNU for Windows) ist eine feine Sache. Ein mit GCJ nativ kompiliertes und statisch gelinktes HelloWorld.java hat 5 MB. Darin enthalten sind wohlgemerkt die gesamte Java VM und Class Libraries.

lnk ~ cmt
 Monday, 5. July 2004 

mod_gcj heisst jetzt mod_cheese. Rein umgangssprachlich, versteht sich. Das ist die Art von Fortschritt, die sich beim Real-Life-Treffen interessierter Parteien ergibt.

In related news: Cheese 3.4.1 ist draussen. 3.4 ist der Release-Branch, ab dem mod_gcj richtig greifen wird. => Exzellent!

Praschl kennengelernt, finalement. Und funzel & leo. Und godany. Nice.

lnk + 2 cmt (del, hns)

Not logged in. Click here to log in.

 comments